100 Jahre kfd St. Martinus

Startseite > Dokumente > 100 Jahre kfd St. Martinus

und „Babettes Fest“

Ein bisschen ungewöhnlich war er schon, der große Einzug der Messdiener, der 8 Frauen und Pastor Peter H. Emontzpohl in die Pfarrkirche St. Martinus. Ungewöhnlich, weil jede der 8 Frauen ein anderes Symbol in den Händen trug: eine Krone, ein goldenes Herz, ein Schwert, eine Blume, ein alter Koffer, ein verrückter Hut, eine Farbpalette und eine Bibel. Mit diesen Symbolen stellte jeweils eine Frau ein Frauenbild vor: u.a. die Priesterin, die Königin, die Kämpferin, die wilde Frau. Frauengeschichten und Frauenschicksale aus der Vergangenheit. Und ein bisschen jeder dieser Frauen steckt auch in den Frauen der Gegenwart. „Die kfd lebt davon, dass Frauen ganz unterschiedliche Seiten an sich entdecken und so am Reich Gottes mitwirken“, Zitat GR Dorothea Koch.

„Die kfd lädt heute mit ihrer Liturgie dazu ein, Vielfalt zuzulassen und immer wieder Neues zu entdecken“, so Pfarrer Peter Emontzpohl im Gottesdienst.

Ein Highlight erwartete dann die Gäste der kfd im Pfarrsaal: „Babettes Fest“ von Tanja Blixen. Ganz nach der bekannten Geschichte der Französin Babette, hatte das Vorstandsteam die weitere Feier ausgerichtet. Gekonnt von der Schauspielerin Eva Scheurer vorgetragen, wurde den Gästen ein kulinarischer Hörgenuss serviert, der mit einem leckeren gemeinsamen Essen endete. Mit 100 Rosen in den Farben der kfd (Rot, orange und gelb) gratulierte GR Dorothea Koch den kfd-Frauen: „Die Rosen lassen sich auf unsere Arbeit übertragen: sie blühen, haben aber auch Dornen“.

Grußworte der stellvertretenden Bürgermeisterin Claudia Feld-Wiehlpütz (selbst kfd-Mitglied), des kfd-Diözesanverbandes, des kfd-Kreisdekanatsvorstandes und der befreundeten kfd-Gruppen im Seelsorgebereich Sankt Augustin rundeten den Abend ab.

Die kfd an St. Martinus vereint die drei Ortsteile Niederpleis, Buisdorf und Birlinghoven. So setzt sich auch das Vorstandsteam aus den Ortsteilen zusammen: Elisabeth Becker (Teamsprecherin), Gerda Montkowski, Ulla Nüchel (Kasse), Heike Schmitz (Schriftführerin), Beatrix Gronen, Ingeborg Noethen. Seit 10 Jahren ist GR Dorothea Koch geistliche Begleiterin der kfd; ihr ist es ganz besonders wichtig, mit den Frauen ein geschwisterliches Miteinander zu haben, frei von jeglicher Hierachie.

Angebote der kfd gibt es einige, da sei z.B. das Spendencafe genannt, welches von Ingeborg Noethen und Ulla Nüchel jeden zweiten Sonntag im Monat im Georgsheim in Buisdorf angeboten und auch gut angenommen wird. Da gibt es Wortgottesfeiern von Frauen für Frauen, die zweimonatlich im Kloster der Steyler Missionare angeboten werden. Seit einigen Jahren pilgern unter der Leitung von Elisabeth Becker und Gerda Montkowski einige Frauen (und auch Männer) auf dem Jakobsweg in Deutschland. Nicht zu vergessen die traditionelle Halbtageswallfahrt und den Tagesausflug für die Mitglieder.
Wichtig ist das Engagement der kfd in Kirche, Politik und Gesellschaft. Mit ca. 500.000 Mitglieder ist sie der größte Verband in Deutschland. Damit hat die kfd auch eine gewichte Stimme, um sich für Frauen und ihre Rechte und Belange einzusetzen.

– Elisabeth Becker –

Fotos: alle Benedikt Bungarten